Trotz Behinderung Dankbar

Dieser Beitrag macht Mut

Veröffentlicht von Mandy Mehler

Das Leben ist schön: Und das auch mit Behinderung. So viel ist sicher. Das merkt man vor allem bei Alessia. Ihr Ziel ist es, Sozialarbeiterin zu werden. Sie möchte noch viel lernen. Hierfür war logisch, dass Sie ohne Eltern klarkommen musste, und dass sie rund um die Uhr jemanden braucht, der ihr bei der Pflege hilft.

Die Pflegkraft hilft Melanie um von A nach B zu kommen, aber uach bei einfachereren Dingen wie dem Essen und anderen Dingen. Als das kleine Mädchen auf die Welt kommt denken die Ärzte, Alessia lebt gerade einmal drei Jahre. Da sie sich kaum beween kann, muss sie mit einem Hilfscomputer arbeiten.

Dennoch kann sie studieren und lernt unter anderem auch in einer Bibliothek. Das Ganze mit Hilfe ihrer Pflegerin, die immer bei ihr ist. Doch eins ist natürlich auch klar: Außerhalb des behindertengerecht eingerichteten Lebensumfeld, dass sie so kennt, kann Sie sich kaum bewegen und es gibt kaum klassische Jobs, die sie so übernehmen kann.

Allerdings gibt dieser Beitrag doch viel Mut. Vor allem zu sehen, dass eine junge Frau mit so viel Mut und Eifer an ihren Dingen arbeitet, trotz einer körperlichen Behinderung ist wirklich toll und hat viel Respekt verdient.

Leider gibt es immer noch nicht wirklich eine Möglichkeit, richtige Arbeitsverhältnisse als körperlich behinderter Mensch anzufangen, zumindest nicht auf Basis der klassischen Anstelungsverhältnisse. Dies trotz der unendlich vielen neuen Möglichkeiten, die u.a. auch das Internet bieten.

Das ist schade, hoffentlich gibt es hier bald neue Möglichkeiten. Hierfür gibt es zwar schon Jobbörsen für behinderte Menschen. Diese decken aber bei weitem nicht alle Professionen ab so wie man es sich wünschen würde.